Im Park

2010/11

Kurzoper auf ein Libretto von Ilma Rakusa

 

Foto Im Park
Foto: Regina Irman

Besetzung:

Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor, Bassbariton

Klarinette, Violine, Kontrabass, Akkordeon, Schlagzeug

Kompositionsauftrag Open Opera St.Gallen

 

Die Uraufführung fand am 18.August 2011 in der Lokremise St.Gallen statt.

Regie: Dodó Deér, Dramaturgie: Peter Schweiger

Musikalische Leitung: David Philip Hefti

Kostüme: Bernhard Duss

 

Zuspiel-CD

Einleitung: Vogel

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.


im_park_vogel.mp3 im_park_vogel.mp3(3,3 MiB)

Schlusspartie: Tierstimmen

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.


im_park_tierstimmen.mp3 im_park_tierstimmen.mp3(4,7 MiB)

ZUM STÜCK

Gegeben waren fünf Figuren – Fink, Fuchs, Bär, Wolf und Rüdisüli – und fünf Instrumente. Unter diesen Vorgaben beauftragte Open Opera St.Gallen vier Schweizer KomponistInnen, eine Kurzoper zu schreiben. Die Komponierenden wiederum liessen sich von einer Autorin oder einem Autoren ihrer Wahl ein Libretto verfassen.

Das Libretto Im Park von Ilma Rakusa ist eine kurze, groteske Folge unerwarteter Begegnungen in einem städtischen Park. Fünf Personen treffen sich in strukturierter Abfolge; immer wieder glaubt jemand, einen andern aus einer früheren Begegnung zu kennen. Das bleibt allerdings unklar, melancholisch schimmert Einsamkeit durch und eigentlich passiert in der Geschichte gar nichts. Am Schluss ziehen alle gemeinsam als fröhliche Festgesellschaft weg und feiern – was eigentlich?

Die Musik ist sehr transparent, oft einstimmig in fein ziselierten melodischen Linien gesetzt. Das gesamte musikalische Material wurde aus der akustischen Analyse von Tierstimmen gewonnen. Es erscheint meist stark transformiert, manchmal aber noch mit hörbaren Anklängen an die Tierlaute.